Kirchen abreißen

In der Vergangenheit galten die Niederlande als lohnendes Reiseziel für Pastoralplaner und Architekten, wenn es um die Umnutzung von Kirchengebäuden galt. Gerade in der Provinz Limburg, so z.B. in Maastricht, fand man Projekte mit Modellcharakter. Gerade in der Grenzregion, so z.B. für die Diskussion um die Umnutzung von Kirchen im Bistum Aachen, war der Blick über die Grenze zum direkten Nachbarn sehr inspirierend.

Damit ist jetzt wohl Schluss und interessanterweise kommt dieser Schlussstrich nicht von Kirchenkritikern, sondern von der Kirche selbst. Das Bistum Roermond hat jüngst beschlossen: „Wenn eine sakrale Nutzung der Kirchen nicht mehr möglich ist, sollen diese abgerissen werden.“

Anlass für diese rigorose Positionierung ist die Einladung der Internationalen Bauausstellung Parkstad, die an einer städtebaulichen und kulturellen Aufwertung der Region arbeitet, Kirchen als historisches Erbe zu erhalten. Der bauliche Erhalt soll korrespondieren mit neuen attraktiven Angeboten für das Gemeinwesen in den Kirchengebäuden. Dazu hat IBA Parkstad eine breite Bürgerbeteilung via soziale Medien gestartet.

Das Bistum jedoch verweigert sich diesem Anliegen grundsätzlich. „Kirchen sind für heilige Handlungen gebaut. Das ist ihre Bestimmung.“Nun ist eine interessante öffentliche Debatte entbrannt unter dem Motto: Bistum nutzt Chance nicht.

https://twitter.com/ibaparkstad/status/737972383995297792

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s